28. November 2020
Bezirkshauptmann Raimund Waldner gratuliert dem neuen Vize-Bürgermeister Martin Kapeller der Gemeinde Mieming. Foto: Rundschau, Thomas Parth
Bezirkshauptmann Raimund Waldner gratuliert dem neuen Vize-Bürgermeister Martin Kapeller der Gemeinde Mieming. Foto: Rundschau, Thomas Parth

Angelobung in Imst – BH Waldner gratuliert dem neuen Vize-Bürgermeister aus Mieming

„Ich gelobe, in Treue die Rechtsordnung der Republik Österreich zu befolgen, mein Amt uneigennützig und unparteiisch auszuüben und das Wohl der Gemeinde und ihrer Bewohner nach bestem Wissen und Können zu fördern“, so die Gelöbnisformel.

Im Rahmen einer Feierstunde in der Bezirkshauptmannschaft Imst wurden am Mittwoch, dem 23. März 2016 eine Dame und 25 Herren als Vizebürgermeisterinnen und Vizebürgermeister angelobt. Unter ihnen der neue Bürgermeister-Stellvertreter Martin Kapeller aus Mieming.

Mit Unterschrift und den Worten „Ich gelobe!“ sowie per Handschlag mit dem Bezirkshauptmann nahmen Martin Kapeller als neuer Vize-Bürgermeister der Gemeinde Mieming seine Verplichtung an.

Bezirkshauptmann Raimund Waldner gratuliert dem neuen Vize-Bürgermeister Martin Kapeller der Gemeinde Mieming:

“Zur Wahl in dieses hohe politische Gemeindeamt gratuliere ich Ihnen herzlich und wünsche Ihnen für die sechsjährige Funktionsdauer bis 2022 viel Erfolg!”

In Gemeinden mit höchstens 1000 Einwohnern ist laut Tiroler Gemeindeordnung ein Bürgermeister-Stellvertreter zu wählen. In Kommunen mit mehr als 1000 und höchstens 5000 Einwohnern können, in Gemeinden mit mehr als 5000 Einwohnern müssen zwei Bürgermeister-Stellvertreter gewählt werden.

Die Bürgermeister aus Tirol wurden schon am Montag, dem 14. März dieses Jahres in der Hofburg angelobt. Darunter Dr. Franz Dengg aus Mieming. Bürgermeister Franz Dengg gehört zu den 278 neuen und teilweise wiedergewählten Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in Tirol.

Die Bürgermeister seien wichtige Partner für die Landesregierung, betonte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) im Zuge der Angelobung: „In den Gemeindestuben werden Tag für Tag politische Entscheidungen im direkten Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern umgesetzt. Land und Gemeinden ziehen an einem Strang, wenn es darum geht, den Bürgerinnen und Bürgern aller Landesteile ein möglichst hohes Maß an Lebensqualität zu sichern. Dabei können sich die Gemeinden stets auf die volle Unterstützung der Tiroler Landesregierung verlassen.“

 

Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare